Endodontologie

Im Inneren eines gesunden Zahnes befinden sich Nerven und Blutgefäße. Dringen Bakterien in dieses so genannte Zahnmark vor, z.B. aufgrund von Karies, restaurativen Maßnahmen oder traumatischen Verletzungen, können sie das Gewebe zerstören. Es kommt zu einer unter Umständen sehr schmerzhaften Entzündung.

Dringen die Bakterien noch weiter vor, kann auch an der Wurzelspitze eine eitrige Entzündung entstehen, in deren Folge der umliegende Knochen abgebaut wird. Zudem wird der gesamte Körper durch solche Infektionen belastet. Ist das Zahnmark infiziert, kann der erkrankte Zahn nur noch durch eine Wurzelkanalbehandlung erhalten werden.

Bei der Behandlung wird das Wurzelkanalsystem des Zahnes gereinigt und aufbereitet. Durch die Reinigung mit speziellen Spüllösungen werden alle organischen Anteile, Bakterien sowie toxische Substanzen aufgelöst und entfernt.

Anschließend wird das Wurzelkanalsystem dreidimensional dicht gefüllt. Auch in den Fällen, in denen eine vorangegangene Wurzelbehandlung nicht erfolgreich war, kann die alte, infizierte Wurzelfüllung entfernt, das Kanalsystem erneut gereinigt und anschließend gefüllt werden. Nur so kann der Zahn langfristig erhalten werden und ein chirurgischer Eingriff oder gar die Entfernung des Zahnes umgangen werden.